Sie haben einen größeren Anschaffungswunsch, möchten aber auf langfristiges Sparen verzichten? Vielleicht stehen aber auch dringende Reparaturen ins Haus, die keinen Aufschub dulden. In beiden Fällen müssen Verbraucher einen Kredit aufnehmen. Dass der Kredit möglichst preiswert sein sollte, liegt auf der Hand. Kosten wiederum verursachen Darlehen in erster Linie über die Kreditzinsen, die Finanzierungskunden pro Jahr für die Geldleihe entrichten müssen. Wegen der Mühen, die bei der Kreditaufnahme vermeintlich zu erwarten sind, nutzen viele deutsche Konsumenten einfach den Dispositionskredit.

Kredit aufnehmen - Geldscheine
Kreditaufnahme erfolgt mittels Banküberweisung und nicht als Bargeldauszahlung

Teure Abrufdarlehen durch neue Kredite ersetzen

Und tatsächlich sind solche Abrufdarlehen, die Banken recht freigiebig als Verfügungsrahmen zum Bankkonto bereitstellen, ausgesprochen bequem. Zugleich aber fallen hier hohe Kreditkosten an, mit denen viele Nutzer aus Unkenntnis der Materie schlicht nicht denken. Zinssätze von zehn Prozent und mehr pro Jahr sind keine Seltenheit, weshalb die Dispo-Ausgaben teils auf dem Zins-Niveau von Kreditkarten mit Kreditlinie liegen. Aus diesem einfachen Grund sollten Sie statt einer langfristigen Dispo-Nutzung lieber einen preiswerten Kredit aufnehmen. Vielmehr lohnt es sich, günstige Darlehen zu beantragen, um Dispokredite und Kreditkartenbelastungen umzuschulden. Welche Schritte bei der Beantragung zu beachten sind und wie die Kreditaufnahme gelingt, erklären wir nun.

Onlinekredit-Beantragung gelingt bequem und zügig

Im ersten Schritt kann gesagt werden, dass die Beantragung eines Darlehens durch den Online Kreditvergleich inzwischen viel einfacher und flexibler gelingt als früher. Mussten Verbraucher vor dem Boom des Internets zwingend die Niederlassung einer Bank ansteuern, um einen Kredit aufnehmen zu können, kann dies heute in wenigen Minuten vom heimischen Computer aus erledigt werden. Einfluss auf den bürokratischen Aufwand hat diese Öffnung des Kreditmarktes aber nicht, die Modalitäten rund um die Antragsprüfung sind dieselben wie bei der Darlehens-Anfrage in der Bank-Niederlassung. Die bedeutet in erster Linie, dass Antragsteller bei einem Online-Kredit eines deutschen Anbieters zwingend der Prüfung der Bonität zustimmen müssen – standardmäßig erfolgt dies vor allem durch eine Schufa-Abfrage. Zudem müssen Kreditnehmer in spe einige weitere Bedingungen über die ausreichende Bonität hinaus erfüllen. Zu den Anforderungen gehören

  • regelmäßige Einkommen (Gehalt, Rente, Sozialleistungen, Unterhalt, Mieteinnahmen, etc.)
  • ein deutscher Erst-Wohnsitz
  • ein deutsches Bankkonto
  • einen Nachweis der Identität
  • Einkommensnachweise

Was die berufliche Situation angeht, sollten Angestellte unbefristete Arbeitsverträge vorweisen können. Wer als Selbstständiger oder Freiberufler einen Kredit aufnehmen möchte, wird im Normalfall Kontoauszüge und eine Einkommenssteuererklärung einreichen müssen. Diese Unterlagen verlangen Banken ebenso, wenn fest angestellte Verbraucher einen Kredit aufnehmen. Die Angaben aus dem Antrag allein reichen Kreditinstituten nicht als Bestätigung. Je nach Kredithöhe können Dokumente für bis zu drei Jahre erforderlich sein. Gerade selbstständige und freiberufliche Darlehensnehmer müssen vorab umfangreiche Dokumentationen ihrer Finanzlage erbringen. Insgesamt sind diese Zielgruppen aber zunehmend bei Banken willkommen, früher war die Kreditaufnahme in diesem Fall oft problematisch. Bei einem Kleinkredit oder Mikrodarlehen genügt möglicherweise schon eine ausreichende Bonität. Die Chancen aber steigen natürlich, wenn Sie einen guten oder sehr guten Schufa-Score erreichen.

Einfachere Kreditaufnahme durch Bürgschaft und Mitantragsteller

Ein kurzer Einwurf an dieser Stelle: Kreditnehmer, um deren Bonität es nicht zum besten steht, haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Aussichten zu verbessern. Sicherheiten wie Wohneigentum oder Kapital in Anlagen wie Festgeld, Anleihen und andere können ein Weg sein, um die Wahrscheinlichkeit einer positiven Kreditentscheidung zu eigenen Gunsten zu beeinflussen. Ein anderer Ansatz ist die Einbeziehung eines Bürgen auf der einen Seite oder eines zweiten Kreditnehmers andererseits. Antragsteller, die ein eher kleines Einkommen in den Antrag einbringen oder eben eine relativ schlechte Bonität im Rahmen der Schufa-Abfrage erkennen lassen, haben so dennoch die Gelegenheit, in den Genuss einer Finanzierung zu kommen. Einige Unterschiede zwischen Bürgen und Zweitantragstellern gibt es allerdings. Bei der gemeinsamen Kreditaufnahme haben im Regelfall beide im Vertrag genannten Personen Zugriff auf die Darlehenssumme.

Zudem zeichnen sie gemeinsam verantwortlich für die reibungslose und fristgerechte Tilgung des Kredits. Wenn Sie hingegen einen Bürgen – oft sind dies die Eltern oder eine andere nahestehende Person – vorweisen können, tritt dieser erst in Erscheinung, wenn es zu Rückzahlungsproblemen kommt. Kurzum: Wenn Kreditnehmer nicht mehr ihrer Tilgungspflicht nachkommen können oder wollen, treten Banken an die Bürgen heran. Sie müssen in diesem Fall für die offene Kreditschuld aufkommen und die Kreditraten übernehmen. Aus diesem Grund will die Übernahme einer Bürgschaft wohl überlegt sein. Denn sie kann zu massiven finanziellen Belastungen führen und bei Problemen zudem Auswirkungen auf die eigene Kreditwürdigkeit.

Wichtigsten Details zur Antragstellung

Wenn es an die eigentliche Finanzierungssuche und -planung geht, sollten Interessenten freilich gleichermaßen sorgfältig vorgehen. Im ersten Schritt steht und fällt die erfolgreiche Auswahl mit der Definition der wichtigen Parameter. Bevor ich als Verbraucher einen Kredit aufnehmen kann, sollte ich abwägen, wie die Rahmenbedingungen aussehen sollten. Typische wichtige Faktoren für einen unverbindlichen Kreditvergleich über das Internet sind:

  1. die Wunschkreditsummen
  2. die angemessene Laufzeit der Finanzierung
  3. die Höhe der monatlichen Kreditrate
  4. optionale Anpassungen zur Tilgung (vorfällige Ablösung, Sondertilgungen)
  5. Möglichkeiten zur nachträglichen Erhöhung der Kreditsumme oder Stundungen

Kurze Laufzeiten halten zwar die Zinsbelastung gering. Dennoch sollten Verbraucher, die einen Kredit aufnehmen möchten, daran denken, dass die monatliche Kreditrate parallel zu den ohnehin laufenden Kosten fällig wird. Dieser Hinweis führt fast automatisch zur Notwendigkeit, präzise das verfügbare Budget zu ermitteln. Hier bietet sich der Einsatz eines Haushaltsrechners an, wie er auf vielen Banken-Internetseiten zur Verfügung gestellt wird.

Diese Kosten senken den Kreditspielraum

Schauen wir uns in einem kurzem Überblick die typischen Fixkosten eines durchschnittlichen Haushalts an. Hier sind unter anderem diese Punkte zu finden:

  • Ausgaben für Miete samt aller Nebenkosten (Strom, Internet, Telefon, Gas, Wasser, etc.)
  • Versicherungsprämien (von Hausrat über Haftpflicht bis Kfz)
  • allgemeine Lebenshaltungskosten
  • Beiträge für Abonnements oder Vereinsmitgliedschaften
  • Unterhaltungszahlungen für Kinder/Ex-Partner
  • bereits bestehende Kreditbelastungen
  • Steuerbelastungen (Kfz, Einkommenssteuer, etc.)

Je nach Lebenssituation kommt Monat für Monat eine stolze Gesamtbelastung zusammen, die manchen Kreditnehmer in spe durchaus überrascht. Am besten sollten die Kontoauszüge der vergangenen 12 Monate analysiert werden. Sie vermitteln einen ebenso guten wie verlässlichen Eindruck von den regelmäßigen Kosten, die parallel zum neuen Darlehen mit dem Einkommen getragen werden müssen. Versicherungen, Versorgungsunternehmen und vor allem die zuständigen Finanzbehörden möchten nicht auf ihr Geld verzichten, nur jemand einen Kredit aufnehmen möchte. Sinnvoll ist neben der Analyse der regelmäßigen Ausgaben zudem das Einplanen eines kleinen Finanzpuffers. Denn es kann immer mal vorkommen, dass eventuell Reparaturen am Auto nötig sind oder ein Haushaltsgerät neu angeschafft werden muss. Und diese zusätzlichen Kosten sollten nicht akut zu einem Ausfall der Kredittilgung führen.

Kredit aufnehmen und teure Darlehen ablösen

Konsumenten, die bereits seit längerem andere Darlehen tilgen, sollten zwingend an die Option einer Umschuldung denken. In diesem Fall können sich zukünftige Kreditnehmer von teuren Altlasten verabschieden. Zwischenzeitlich sind die Zinsen am Kreditmarkt merklich gesunken. Schon ein wenige Prozent geringerer effektiver Jahreszinssatz kann zu erfreulichen Einsparungen führen.

Ein Beispiel:

Ihre bisherige Finanzierung in Höhe von 20.000 Euro läuft noch für vier zum einem Jahreszinssatz von 8,00 Prozent. Dies entspricht jährlichen Zinsausgaben in Höhe von 1.600 Euro. Nun möchten Sie einen größeren neuen Kredit aufnehmen – diesen können Sie bei entsprechend gutem Einkommen und ausreichender Kreditwürdigkeit zu einem Zinssatz von 4.00 Prozent erhalten. In diesem Fall hätten Sie pro Jahr bereits 800 Euro gespart.

Ob Sie umfangreiche Darlehen umschulden können, hängt einmal mehr vom finanziellen Spielraum ab, den Ihnen die Bank auf Basis Ihrer Angaben im Kreditantrag gewährt. Eine Überlegung ist die Umschuldung generell wert, wenn Finanzierungen schon über mehrere Jahre getilgt werden. Hier sollte im Kreditvergleich gezielt auf Offerten geachtet werden, die von Banken mit dem möglichen Verwendungszweck einer Umschuldung versehen werden. Denn nicht jedes Kreditinstitut spricht Kunden mit solchen Wünschen an.

Richtige Kredit für den persönlichen Bedarf

Der Verwendungszweck ist ohnehin ein wesentliches Merkmal in Vergleichen und Testberichten. Angebote wie Baudarlehen und Immobilienkredit sowie Kfz-Finanzierungen sind ausschließlich für den im Namen vermerkten Zweck einsetzbar. Normale Konsum- und Verbraucherdarlehen kommen im Normalfall ohne eine Zweckbindung aus. Hier können Kreditnehmer also frei entscheiden, was mit den Mitteln geschieht. Wer freie Hand beim Ausgeben haben möchte, verzichtet also besser auf zweckgebundene.

Unterschied zwischen Festzins-Krediten und bonitätsabhängigen Darlehen

Wenn Sie einen Kredit aufnehmen möchten und einen ersten Vergleich in Angriff nehmen, stoßen Sie auf die besagten Festzinsangebote auf der einen und bonitätsabhängige Finanzierungen auf der anderen Seite. Der Begriff „Festzins“ bedeutet, dass jeder Antragsteller denselben Jahreszins zahlen muss. Bei bonitätsabhängigen Darlehen entscheidet die Kreditwürdigkeit über die Zinshöhe. Banken nennen bei Angeboten lediglich einen Zinsbereich, innerhalb dessen sich die Konditionen bewegen werden. Erst die Schufa-Abfrage entscheidet endgültig über die Details.

Letzter Schritt – der obligatorische Identitätsnachweis

Zunächst legen sich Kreditnehmer auf eine Wunschsumme fest. Danach stellen Sie eine unverbindliche Anfrage an Banken. Anfragen über Vermittlungsportale gelingen oftmals schufa-neutral, sodass dass Einholen des Angebots keinen negativen Einfluss auf die Kreditwürdigkeit hat. Gut vorbereitet gelingt der Kreditantrag besonders rasch. Halten Sie Einkommensnachweise wie den Einkommenssteuerbescheid bereit. Wer einen Kredit aufnehmen möchte, muss nach der positiven Entscheidung das Legitimierungsverfahren durchlaufen werden. Was früher nur mittels PostIdent-Verfahren mit Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises in einer Post-Filiale möglich war, kann nicht allein bei Direktbanken mittlerweile mit einer Webcam (oder der Smartphone-Kamera) am digitalen Endgerät erledigt werden. So sparen Kunden noch mehr Zeit, wenn sie schnellstmöglich einen Kredit aufnehmen möchten.


Bild: © levelupart – fotolia.com