Beste Hausratversicherung finden

Junges Paar vegleicht Hausratversicherungen online
Bild: © Idprod – fotolia.com

Nicht alle Hausratversicherungen halten einem Test gleichermaßen stand. Preise und Leistungen gehen bei den 126 Unternehmen weit auseinander, die beim Gesamtverbund der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) registriert sind. Sehr gute und gleichzeitig günstige Hausratversicherungen gibt es aber in keinem Hausratversicherungen Test.

Zu sehr auf den Preis zu schauen, kann sich im Schadensfall negativ auswirken, wenn die Hilfe der Versicherung kleiner ist als erwartet. Der preiswerteste Schutz hat oft Lücken, eine teure Absicherung muss im Umkehrschluss aber nicht unbedingt gut sein. Zu viel Geld auszugeben ist ärgerlich. Einige Policen sind schlichtweg überteuert, vergleichbare Angebote deutlich günstiger. Tests von Hausratversicherungen helfen dabei, in dem Wirrwarr der verschiedenen Angebote den Durchblick zu behalten und faire Tarife zu finden. Die Hausratversicherungen-Testsieger der Stiftung Warentest, Focus-Money, des Deutschen Instituts für Service-Qualität und Co. wurden von Experten getestet und bieten dem Verbraucher eine gute Entscheidungshilfe.

Hausratversicherung: Test mit eigener Lage abgleichen

Letztendlich muss Jeder seine eigene Wohnsituation berücksichtigen, um eine optimale Absicherung für das Inventar zu finden. Die Tests der Hausratversicherungen basieren auf Modellkunden, welche nie genau auf die individuelle Lage abgestimmt sein können. Sie sind ein sehr wichtiger, aber nicht der einzige Baustein auf der Suche nach einer optimalen Hausratversicherung. Sich selbst zu informieren und gegebenenfalls eine Beratung in Anspruch zu nehmen, ist wichtig, da es ansonsten zu einer Über- oder Unterversicherung kommen kann. Der Verbraucher zahlt womöglich zuviel oder erhält im Schadensfall nur einen Teil des Hausrats ersetzt. Durch Tipps von Verbraucherschützern kann der Bedarf ungefähr abgeschätzt werden: Als Faustregel empfiehlt die Stiftung Warentest eine Absicherung von 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Bei luxuriösen oder großen, sparsamen Wohnungen kann das aber zu viel oder zu wenig sein. Dann muss der Wert des Hausrats sorgsam in einer Inventarliste zusammengetragen werden.

Glühbirne in Grün - Tipp von tarifni.deIhre Hausratversicherung sollte als Versicherungsbetrag mindestens 650,- Euro pro Quadratmeter ansetzen. Das raten die großen Verbrauchermagazine und Versicherungsexperten. Die meisten Hausratversicherung Rechner berücksichtigen dies heute schon.

Auch für Verbraucher, die bereits eine Hausratversicherung besitzen, können die Tests aufschlussreich sein. Über 50 Millionen Deutsche ab 14 Jahren haben selbst eine Hausratversicherung oder leben in einem Haushalt mit einer solchen Absicherung. Ältere Policen sind aber oft schlechter, da sie nur den geringeren Zeitwert und nicht den Wiederbeschaffungswert der Gegenstände ersetzen. Wer seinem Versicherer beispielsweise bereits ein zehn Jahre treu geblieben ist, ist mit einem Wechsel oftmals gut beraten. Viele Kunden haben bislang nicht das für sie optimale Angebot gefunden. Damit Verbraucher in Zukunft besser informiert sind, stellt tarifini.de alle aktuellen, relevanten Tests von Hausratversicherungen vor.

Stiftung Warentest warnt vor Unterversicherung

An erster Stelle informieren sich viele Verbraucher bei der Stiftung Warentest. Beim aktuellen Hausratversicherung Test vergab die hauseigene Zeitschrift Finanztest 04/2014 jedoch nicht wie gewohnt ein Qualitätsurteil, an dem sich die Bürger orientieren können. Stattdessen werden vor allem günstige Angebote hervorgehoben. Teurere, aber leistungsstärkere Tarife muss der Verbraucher selbst in einer kostenpflichtigen Tabelle recherchieren. Dafür sind alle Angebote durch Experten überprüft und genügen somit bestimmten Mindestanforderungen wie beispielsweise einer ausreichenden Versicherungssumme bei Hausratversicherungen. In allen Tarifen ist auch eine Fahrradversicherung auch außerhalb der Wohnung, dem Keller oder der Garage enthalten.

Für besonders wichtig hält die Stiftung Warentest zudem den Verzicht auf die Unterversicherungsklausel: Ist die Versicherungssumme niedriger als der Wert des Hausrats, kann der Versicherer ansonsten die Auszahlung auch bei kleineren Schäden anteilig kürzen. Ein Beispiel: Der Wiederbeschaffungswert des Inventars ist mit 60.000 Euro doppelt so hoch wie die Versicherungssumme. Wird nun der 2.000 Euro teure Fernseher beschädigt, könnte der Versicherer mit dem Verweis auf die 50-prozentige Unterversicherung nur die Hälfte für Reparatur oder den Neukauf zur Verfügung stellen.

WGV und Docura günstigste Hausratversicherungen bei der Stiftung Warentest

Als Modellkunde dient ein 35-Jähriger, der in einem 120 Quadratmeter großen Einfamilienhaus lebt. Als Versicherungssumme für die Einrichtung des Eigenheims sind 78.000 Euro vorgesehen. In dem Hausratversicherungen Test sind die Ergebnisse nach vier Gegenden aufgeteilt, denen ein unterschiedliches Risiko attestiert wird. Hausratversicherungen in kleinen Gemeinden sind oftmals günstiger, da sich vergleichsweise wenig Einbrüche ereignen. In Städten mit größerer Kriminalität fallen die Prämien deutlich höher aus.

Die vier Modellstädte sind Altenburg (sehr geringes Risiko), Darmstadt (geringes Risiko), Hannover (normales Risiko) sowie Köln (hohes Risiko). In der folgenden Tabelle stellen wir sowohl die drei günstigsten als auch den teuersten Angebot in der jeweiligen Region vor. Dabei wird deutlich, dass der teuerste Tarif oftmals drei oder vier Mal so teuer ist wie ein preiswertes Angebot. Die Docura ist in größeren Städten am günstigsten, in der thüringischen Gemeinde liegt die WGV preislich vorn. Mit aufgenommen haben wir auch die GVO, da der Tarif Top-Vit laut Stiftung Warentest deutlich bessere Leistungen für einen vergleichsweise niedrigen Aufschlag bietet. Ansonsten ist das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht berücksichtigt.

Altenburg Darmstadt Hannover Köln
Günstigste Tarife WGV, Basis: 99 € Docura, Standard: 115 € Docura, Standard: 115 € Docura, Standard: 161 €
Asstel, Plus: 103 € Bayerische, Optimal Komfort:118 € Ammerländer, Basic: 127 € GVO, Vit: 168 €
Bayerische, Optimal Komfort:105 € Hannoversche,Hausrat: 120 €

GVO, Vit: 135 €

Interrisk, XXL: 176 €
Preis-Leistung gut GVO, Top-Vit: 125 € GVO, Top-Vit: 144 € GVO, Top-Vit: 162 € GVO-Top-Vit: 204 €
Teuerster Tarif Axa, Boxplus Ultra: 304 € WWK, Premium: 410 € Axa, Boxplus Extra: 531 Euro Badische, Exlusiv: 599 Euro

Quelle: Finanztest/Stiftung Warentest, April 2014

Da es jedoch kein einheitliches Verfahren innerhalb der Branche gibt, sollten interessierte Verbraucher mehrere Hausratversicherung Tests heranziehen. Sogar innerhalb eines Stadtteils wird das Risiko von verschiedenen Unternehmen manchmal unterschiedlich hoch eingeschätzt. Ein Hausratversicherung Vergleich hilft und verschafft etwas Transparenz.

Das beste Angebot für Fahrradfahrer macht Huk24* mit dem Tarif Hausrat Classic. Dieser sichert ein bis zu 2.520 Euro teures Rad rund um die Uhr und außerhalb des Hauses ab. Einige weitere Anbieter garantieren den Schutz ebenfalls während der Nacht und erstatteten bis zu 2.340 Euro. Andere Tarife wiederum haben die Absicherung zwischen 22 und 6 Uhr erheblich eingeschränkt.

Huk-Coburg* Testsieger beim Deutschen Institut für Service-Qualität

Wohnzimmer mit hochwertigen Möbel - Hausrat ist abgesichertIm April 2014 legte das Deutsche Institut für Service-Qualität eine Untersuchung von 13 großen Hausratversicherern vor. Berücksichtigt wurden nur Filialversicherer, die Direktversicherung über das Internet blieb außen vor. Die Hausratversicherungen wurden im Auftrag des Fernsehsenders n-tv auf Preise und Leistungen getestet. Beachtlich ist die Preisspanne zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter. Laut den Testern können Verbraucher bei ihrer Hausratversicherung mehr als die Hälfte der Prämien sparen – dafür müssen sie allerdings auch mit eingeschränkten Leistungen rechnen. Insgesamt wird deutlich, dass es keinen Top-Schutz zu äußerst günstigen Konditionen gibt. Die Experten stellen aber klar, dass Verbraucher für eine gute Absicherung nicht zwangsläufig viel Geld in die Hand nehmen müssen.

Testsieger Huk-Coburg* besticht in erster Linie durch erstklassige Beiträge, an welche die Konkurrenz nicht heranreichen kann. In dieser Kategorie kommt sie auf 99,9 von 100 möglichen Punkten – ein absolutes Traumergebnis. Dazu sind die Leistungen im Marktvergleich überdurchschnittlich. Den mit Abstand besten Schutz gewährt jedoch der Tarif Eurosecure Plus der Interlloyd, der jedoch vergleichsweise teuer ist. Daher erreicht die Interlloyd im Gesamtergebnis hinter Huk-Coburg* auf dem zweiten Rang. Wer mehr Wert auf den Preis legt, ist also am besten bei der Huk-Coburg* aufgehoben. Wer sich einen möglichst großen Schutz wünscht, sollte auf das Angebot der Interlloyd zurückgreifen.

Einen guten Mittelweg in Form eines sowohl ordentlichen als auch bezahlbaren Angebots hält auch die Bruderhilfe bereit. Sie belegt mit ihrem Basis-Tarif den dritten Rang. Am anderen Ende der Tabelle platzieren sich die Axa, die Ergo sowie das Schlusslicht Generali. Vor allem das Angebot der Ergo und der Generali ist deutlich überteuert, so die Tester des DISQ.

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis laut DISQ für Hausratversicherungen

Platz Unternehmen Tarif Leistungen Prämien

  1. Huk-Coburg* Basis-Tarif 73,0 99,9
  2. Interlloyd Eurosecure Plus 98,0 55,7
  3. Bruderhilfe Basis Tarif 73,0 86,3

Quelle: Deutsches Institut für Service-Qualität, April 2014

Leicht bessere Leistungen als Huk-Coburg* und die Bruderhilfe bietet die VHV mit 74,5 Punkten. Bei den Beiträgen fällt das Unternehmen auf Rang vier jedoch leicht ab und wird daher Gesamtvierter. Günstig ist ebenfalls die HDI mit 82,5 Punkten. Das Angebot hat jedoch die zweitschlechtesten Leistungen.

Sechs sehr gute Hausratversicherungen bei der Ökotest

Einen ähnlichen Preis-Leistungs-Test hat die Zeitschrift Ökotest in ihrer April-Ausgabe 2014 durchgeführt. Untersucht wurde eine 100 Quadratmeter großer Haushalt in Köln, dessen Gegenstände mit 85.000 Euro abgesichert werden sollten. Ähnlich wie bei der Stiftung Warentest ist auch ein Schutz des Fahrrads bis zu einer Grenze von 2.550 Euro enthalten.

Bei dem Test der Hausratversicherungen stellte die Zeitschrift erhebliche Preisunterschiede von 300 bis 400 Prozent fest. Die gute Nachricht für den Verbraucher ist dennoch, dass es keine mangelhaften oder ungenügenden Tarife mehr gibt. Gleich fünf Anbieter erweisen sich durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis als Testsieger.

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis laut Öko-Test:

  • Interrisk (Basis und XXL)
  • Gegenseitigkeit Oldenburg
  • Maxpool
  • Medien
  • Ostangler Brandgilde

Diese Hausratversicherung Tarife zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie auf Leistungskürzungen wegen grober Fahrlässigkeit verzichten. Ein solcher Fall liegt beispielsweise vor, wenn ein Kunde seine Wohnungstür nur zuzieht, ohne sie abzuschließen. Sehr gute Anbieter kommen im Schadensfall trotzdem auf, obwohl der Hausrat nicht ausreichend gesichert war.

Öko-Test rät dazu, den Wert des eigenen Hausrats relegmäßig zu überprüfen. Dabei zählt nicht der Zeitwert. Entscheidend ist der Preis, der ein vergleichbares Produkt heute im Laden kosten würde. Aufgrund dieses Irrtums wird der Hausrat, insbesondere Designerware oder Damenschuhe, oftmals zu niedrig geschätzt. Ist die Einrichtung teurer oder günstiger geworden, sollte die Versicherungssumme angepasst werden. Wichtig ist es auch, dass die Wertsachen besonders abgesichert sind. Oftmals erstatten Unternehmen für einzelne Luxus-Gegenstände oder Kunstwerke nur einen Teil der Versicherungssumme. Üblich sind etwa Begrenzungen auf 20 oder 40 Prozent. Besser ist eine volle Erstattung oder der Abschluss einer speziellen Versicherung für das Einzelteil.

Hausratversicherung mit Elementarschäden: Interrisk überzeugt Öko-Test

Über den Standardschutz hinaus hat die Öko-Test parallel auch Tarife mit einer Elementarschadenklausel untersucht. Solche, logischerweise kostspieligeren Angebote kommen auch für Schäden auf, die üblicherweise ausgeschlossen sind. Dazu zählen zum Beispiel Überschwemmungen, Erdsenkungen, Lawinen oder ein Erdrutsch. Klarer Hausratversicherung Testsieger in diesem Bereich ist die Interrisk mit ihrem XXL-Tarif. 10 weitere Tarife sind gut, die große Mehrheit der Versicherer allerdings nur befriedigend oder ausreichend.

Die zusätzliche finanzielle Belastung für die Absicherung dieser Fälle kann aber sinnvoll sein, da Elementarschäden laut GDV mit 3.120 Euro im Durchschnitt die größten Verwüstungen anrichten. Zum Vergleich: Nach Einbruchdiebstählen wird nur etwa die Hälfte, bei Feuer oder Leitungswasser mit 1.278 und 1.130 Euro erstattet.

Focus-Money: Interrisk wird Testsieger von 47 Hausratversicherungen

Kaputtes Dach nach einem Brand - Hausratversicherung übernimmtAuch das renommierte Finanzmagazin Focus-Money hat das Preis-Leistungs-Verhältnis der deutschen Hausratversicherungen getestet. Der im Juli 2014 veröffentlichte Hausratversicherung Test wurde durch das Analysehaus Franke & Bornberg durchgeführt. Neben den Beiträgen und den Versicherungsbedingungen spielten auch eine Rolle, inwieweit Verbraucher durch das Unternehmen informiert wurden. Die Versicherungen mussten für das Prädikat „Top-Schutz“ ähnliche Kritieren wie bei der Stiftung Warentest erfüllen und beispielsweise auch ein Fahrrad sowie Überspannungsschäden mitversichern. Außerdem müssen alle Gegenstände auch außerhalb des Hauses mindestens für drei Jahre mitversichert sein. Getestet wurden 107 Tarife von 47 Hausratversicherungen.

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis laut Focus-Money:

Platz Unternehmen Note

  1. Interrisk 1,2
  2. Ammerländer 1,3
  3. Basler 1,5
  4. HK Darmstadt 1,5
  5. Häger 1,5
  6. Huk24* 1,5
  7. Medien 1,5
  8. Swiss Life 1,5
  9. Interlloyd 1,5

Quelle: Focus-Money in Kooperation mit Franke & Bornberg, Juli 2014

Dank der vielen sehr guten Angebote haben Kunden eine große Auswahl. Jeder Verbraucher kann bei einem genaueren Einblick in die Testergebnisse selbst entscheiden, welche Vertragsbedingungen ihm besonders wichtig sind. Der Testsieger Interrisk ist zwar in der Gesamtbewertung vorn, bietet nicht automatisch für alle Bereiche auch die besten Leistungen an. So sind bei der Interrisk Wertsachen auf 40 Prozent der Versicherungssumme begrenzt und die Außenversicherung endet nach sechs Monaten. Die Ammerländer gewährt außerhalb des Hauses doppelt so lange Schutz, beispielsweise für Fernseher, die in der Gartensiedlung abgestellt werden. Die Kosten für Wertsachen werden zudem in vollem Umfang übernommen.

Focus-Money: Hausratversicherung für unter 100 Euro im Jahr

Einen weiteren Hausratversicherung Vergleich im Jahr 2011 hat Focus-Money in Zusammenarbeit mit dem Analysehaus Morgen & Morgen durchgeführt. Dabei ging es allerdings weniger um einen Top-Schutz, sondern um möglichst günstige Beiträge. Der Modellfall bezieht sich auf einen 35-jährigen Mann, der in Kassel in einer 100 Quadratmeter großen Wohnung lebt. Einen soliden Schutz konnte er diesem Zeitpunkt bereits für unter 100 Euro im Jahr bekommen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Hausratversicherung Kosten.

Günstigste Hausratversicherung laut Focus-Money

Platz Unternehmen Tarif Jahresbeitrag

  1. Janitos Basic 92 Euro
  2. WGV Basis 148 Euro
  3. Grundeigentümer- Pro Domo Basis Internet 151 Euro

Versicherung

Quelle: Focus-Money in Kooperation mit Morgen & Morgen, März 2011

Stiftung Warentest: Hausratversicherung für Rentner, Familien und Studenten

Junge Frau hält 100 Euro schein vor sich - Beste HausratversicherungStiftung Warentest hat die günstigsten Hausratversicherungen für verschiedene Zielgruppen in unterschliedlichen Lebenslagen getestet. Die Ergebnisse wurden in der Ausgabe 04/2012 der Zeitschrift Finanztest vorgestellt. Dabei zeigt sich, dass Studenten, Rentner sowie Familie gegenüber einer Standardpolice deutlich sparen können. Mit einem Monatsbeitrag von unter vier Euro ist die Hausratversicherung insbesondere für junge Leute in der ersten kleinen Wohnung äußerst preiswert.

Für junge Leute gingen die Tester von einem Alter von 20 Jahren und einer 35 Quadratmeter großen Mietwohnung aus. Das 60-jährige Seniorenpaar aus dem Modelfall lebt in einer fast drei Mal so großen Eigentumswohnung mit 95 Quadratmeter Wohnfläche. Mit 120 Quadratmetern war die Wohnung und damit der Schutzbedarf der 35-jährigen Familienväter beziehungsweise Mütter am größten.

In allen drei Zielgruppen wurden die Ergebnisse für vier Städte mit unterschiedlichem Risiko vorgestellt. Die preiswertesten Hausratversicherung für Studenten in Hof die OVAG und in Dessau und Hannover der Volkswohl Bund mit 78 Euro. In Frankfurt am Main hat Asstel das günstigste Angebot für junge Leute für 78 Euro pro Jahr. Der teuerste Tarif kostet rund drei Mal so viel.

Für Familien sind je nach Ort am billigsten: Bavaria Direkt (58 Euro), Haftpflichtkasse Darmstadt (146 Euro), Docura (149 Euro) sowie Asstel (211 Euro).

Das Seniorenpaar kann seinen Hausrat bei diesen Versicherern am günstigsten absichern: Huk24* (117 Euro), Haftpflichtkasse Darmstadt (136 Euro), Ammerländer (185 Euro) sowie Axa (238 Euro).

Hausratversicherung Test: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...

*Produkte der HUK-Gruppe sind nicht in unserem Rechner vertreten